Sexualisierte Gewalt - Ein gesellschaftliches Thema

Der Begriff "Sexualisierte Gewalt"

Der Begriff "Sexualisierte Gewalt" setzt sich als wissenschaftlich richtige Bezeichnung zunehmend durch. Diese Begrifflichkeit macht deutlich, dass es sich in erster Linie um eine Gewalttat handelt, die mittels sexueller Übergriffe ihren Ausdruck findet. Sexuelle Handlungen werden instrumentalisiert, um Gewalt und Macht auszuüben. Dies unterscheidet sexualisierte Gewalt von körperlicher, psychischer und struktureller Gewalt.

Für ein verständliches Miteinander, für Prävention und Aufklärung von Kindern, Jugendlichen, Eltern und der Öffentlichkeit wird oft der Begriff "Sexueller Missbrauch" benutzt. Er verdeutlicht, dass die Verantwortung für die Tat eindeutig beim Erwachsenen liegt.

Leider suggeriert dieser Begriff, dass es auch einen erlaubten "Gebrauch" von Kindern und Jugendlichen für sexuelle Handlungen geben kann - dies ist rechtlich und moralisch definitiv untragbar.

Was ist Sexualisierte Gewalt?

Sexualisierte Gewalt bezeichnet alle Handlungen, die das sexuelle Selbstbestimmungsrecht des Menschen verletzen. Sie können mit anzüglichen Bemerkungen und "Grabschen" beginnen und bishin zur Ausübung massiver körperlicher Gewalt gehen. Wir sprechen von sexualisierter Gewalt auch dann, wenn Autorität, Macht oder Vertrauen gegenüber einem Kind/Jugendlichen benutzt werden, um eigene sexuelle Bedürfnisse zu befriedigen.
Dies muss nicht immer körperliche Spuren hinterlassen.

Unsichtbarkeit

Neben sichtbaren Gewalttaten in der Öffentlichkeit gibt es eine Vielzahl unsichtbarer Fälle verborgener oder verschwiegener sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Die Täter*innen leben in drei Viertel der Fälle im Familien-, Bekannten- oder Verwandtenkreis der Kinder. Es ist nicht der unbekannte böse Mann, sondern es kann der eigene Vater, die Mutter, der Onkel, der Opa, die Tante, die Klavierlehrerin, der Trainer usw. sein.

Sexueller Missbrauch ist immer ein Machtmissbrauch

Der Erwachsene benutzt das Kind für die eigenen sexuellen Bedürfnisse. Er alleine trägt die Verantwortung für sein Handeln. Jede sexuelle Handlung, die an oder vor einem Kind vorgenommen wird oder der das Kind aufgrund seiner Unterlegenheit nicht zustimmen kann, ist Gewalt.
Sexualisierte Gewalt kommt in allen Gesellschaftsschichten vor. Egal ob jemand arm, reich, Sozialhilfeempfänger*in, Arzt, Professor*in, Priester oder Eisenbahnschaffner*in ist, der/die Täter*in ist nach außen hin ein "ganz normaler Mensch". Sexualisierte Gewalt findet auch unter Gleichaltrigen statt.

Niemand missbraucht im Affekt oder "aus Versehen" ein Kind. Die Taten sind geplant, nicht selten testet der/die Täter*in sein/ihr Opfer und verpflichtet es mit Drohungen zur Geheimhaltung. Die innere Bindung zum/r Täter*in, die Liebe des Kindes "trotz allem" zu der ihm meist nahestehenden Person trägt zur Verwirrung und Geheimhaltung von Seiten des Kindes bei.

Nicht jede auffällige Veränderung bei einem Kind muss auf sexualisierte Gewalt schließen lassen. Hier sind Achtsamkeit und Vorsicht geboten.
Seien Sie dem Kind gegenüber aufmerksam und nehmen Sie seine Sorgen und Probleme ernst.

Kann ich dem Kind glauben?

Kinder denken sich eigene Erlebnisse sexualisierter Gewalt fast nie aus oder lügen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sexualisierte Gewalt nicht bemerkt wird, ist viel größer, als die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind diese Übergriffe erfindet. Oft leugnen Kinder diese sogar, um die Person, die sie lieben, zu schützen oder weil sie unter Druck gesetzt werden und Angst haben. Wenn Kinder von sexualisierter Gewalt berichten, ist davon auszugehen, dass diese ihnen auch widerfahren ist.

Folgen

Sexualisierte Gewalt führt zu Verletzungen des Körpers und der Seele und kann tiefe Spuren im Erleben und Erinnern vieler Mädchen und Jungen hinterlassen.
Sie konfrontiert betroffene Kinder und Jugendliche mit einem kaum zu bewältigenden Gefühlschaos von Scham, Schuld, Ekel, absoluter Hilflosigkeit und Angst. Die Überlebensstrategien, die es ihnen ermöglichen, eine andauernde Missbrauchssituation oder eine Vergewaltigung auszuhalten, prägen sich häufig tief ein. Sie bestimmen ihr Leben als (junge) Erwachsene weiter.

Eine Vielzahl von Folgen kann sie über das Kindes- und Jugendalter hinaus durch ihr Leben begleiten. Diese reichen von Schlafstörungen, körperlichen Verletzungen und Krankheiten, Beziehungsstörungen,  Zweifeln an der eigenen Wahrnehmung bis hin zu psychischen Erkrankungen. Es kann auch zur posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) kommen, unter der beispielsweise häufig auch Kriegs- und Folteropfer leiden.

Alltägliche sexualisierte Gewalt in Familien oder dem sozialen Umfeld ist "unsichtbar". Menschen, die sexualisierte Gewalt in ihrem sozialen Umfeld erfahren haben, werden sowohl innerhalb ihrer Familien als auch in der Gesellschaft mit ihren Erlebnissen häufig in Frage gestellt und das Geschehen in seiner Bedeutung heruntergespielt oder sogar negiert.

Parteilichkeit

Gesellschaftliche Parteilichkeit ist für die Betroffenen dringend notwendig, damit sie Raum bekommen, das Geschehene zu benennen und Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Es braucht Mut und Kraft, sich Hilfe zu holen.

Mit Hilfe des sozialen Umfeldes und/oder mit professioneller Unterstützung gelingt es vielen Betroffenen, besser mit den traumatischen Erlebnissen umgehen zu können und sich bessere Lebensperspektiven aufzubauen. Frühe Unterstützungsangebote tragen dazu bei, dass Gewalterfahrungen sich nicht verfestigen und das Leben langfristig behindern.

Bestellen Sie unseren Newsletter

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

facebook LogoInstagram Logo